Neu auf DVD: Nightcrawler

Beim ersten Gucken hatte mich der Film, wie man meiner damaligen Kritik ansehen kann, ja nicht so begeistert, aber dann habe ich dieses interessante Q&A von Jeff Goldsmith mit Autor und Regisseur Dan Gilroy gehört und das hat mich dazu gebracht, dem Film eine zweite Chance zu geben.

Nightwatcher

Für gewöhnlich ist meine Vorgehensweise folgende: Ich sehe mir einen Film weitestgehend unbelastet an. Soll heißen: Ich informiere mich im Vorfeld so wenig wie möglich darüber. Ein Film sollte nämlich für sich selbst sprechen können, ohne dass man vorher etwas über ihn wissen muss – was bedeutet, dass ich mit „Under the Skin“ überhaupt nicht klargekommen bin. Da sollten Sie sich vorher ein wenig schlau machen, worum es wohl gehen soll, denn der Film vermittelt es Ihnen nicht!

Bei „Nightcrawler“ hat sich dann herausgestellt, dass diese unvorbelastete Herangehensweise durchaus auch ihre Nachteile haben kann. So, wie ich den Film damals gesehen habe, empfand ich ihn als wenig homogen, nicht Fisch, nicht Fleisch, nicht Krimi, nicht Mediensatire, sondern irgendwie mit Elementen von beiden, ohne eins davon aber so richtig konsequent zu verfolgen. Das hat mich irgendwie wenig begeistert. Doch dann sagte Dan Gilroy, wie er seinen Film sieht, und zwar als

Eine Erfolgsgeschichte!“

Soziopath Lou Bloom (Jake Gyllenhaal) sucht ein Gebiet, auf dem er gut sein kann und will – und findet es zufällig des Nachts in einem Unfall. Oder vielmehr in einem Kameramann (Bill Paxton), der diesen Unfall filmt, um damit Geld zu verdienen. Bloom erkennt seine Bestimmung in diesem Bereich der „Unterhaltung“ und beginnt selbst, durch die Nacht zu fahren und Katastrophen zu filmen… wie man sich denken kann, mit unangenehmen Folgen.

So gesehen…

ergibt das ganze plötzlich mehr Sinn. Die Welt, in die sich die Hauptfigur begibt, ist nicht das, worum es geht, es geht nicht darum, diese Welt zu zeigen und abzubilden, sie ist nur Mittel zum Zweck, um die Geschichte Blooms zu zeigen, die Wege und Abwege, die er einschlägt. Der Fokus liegt auf der Person, nicht seinem Arbeitsfeld – und damit funktioniert der Film für mich plötzlich. Aus einer unhomogenen Geschichte wird nun ein spannendes Portrait, bei dem alle Entscheidungen durch die Hauptfigur gerechtfertigt sind.

Bonuscrawler

Das nur fünfminütige Making-of gibt einem fast alle Informationen, die man wissen wollte – und erfüllt damit seinen Zweck extrem gut, sollte aber am besten erst nach dem Film gesehen werden. Dann gibt es noch einen Audiokommentar, in dem nicht weniger als drei Gilroys zu Wort kommen. Der ist ebenfalls sehr informativ, aber auch sehr unterhaltsam und beantwortet eigentlich alle Fragen, die man in Bezug auf Geschichte und Produktion des Films gehabt hat. Alles in allem ausgesprochen effektives Bonusmaterial!

Nightfazit

Wenn man mit der richtigen Voreinstellung an den Film herangeht, bietet er eine spannende Geschichte und das interessante Portrait eines Soziopathen auf dem Weg nach oben. Ein bisschen Krimi, ein bisschen Medienkritik, ein bisschen krank: Ein Psycho auf der Erfolgsleiter, gut geschrieben, gut gespielt, gut gefilmt. Sehr sehenswert, wenn man weiß, worauf man sich da einlässt. Ab 26. März 2015 auf DVD und Blu-ray.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s