Neu im Kino: Hitman: Agent 47

Killer sucht ein Mädchen, das seinen Vater sucht, wobei beide von anderen gesucht werden…

Uuuuund… Action!

Spieleverfilmung, bei der in den Actionsequenzen das Feeling eines Videospiel ganz gut getroffen wird – was positiv gemeint ist. Die Handlung ist nicht unbedingt von Bedeutung, ist sie doch eigentlich nur Auslöser und Antreiber für rasante Action- und überraschend brutale Kampfszenen, von denen der Film einige aufbieten kann. Zu Beginn stellt sich der aufmerksame Zuschauer noch ein paar Fragen (Häh???), aber das klärt sich irgendwann auf und dann macht der Film weit mehr Spaß.

Jawohl, Herr Kaleu

Wahrscheinlich mit deutschen Filmfördermitteln gedreht zeigt uns der Film nicht nur die Hauptstadt Berlin, sondern auch gleich zwei U-Boot-Kommandanten des zweiten Weltkriegs. Thomas Kretschmann aus „U-Dreistelligenummer“ ist der Bösewicht im Hintergrund (oder vielmehr an einem Schreibtisch), in einer kleinen Szene darf man aber auch noch mal Jürgen Prochnow auf der großen Leinwand sehen. Irgendwie schade um die Karriere, denkt man.

In der Hauptrolle gibt Rupert Friend einen überzeugenden Killer, aber das hat er ja bei „Homeland“ auch so gelernt. Zachary Quinto (Pseudo-Spock) zeigt, dass man auch ohne viel Charisma Rollen bekommen kann – aber an die Wand gespielt werden sie alle durch Julius Caesar persönlich. Ciarán Hinds war Kaiser von Rom in „Rom“ und spielt auch in der Nachfolgeserie „Rom mit Drachen“ mit: „Game of Thrones“. Hier zeigt er, was echtes Können und echtes Charisma ist – und tut das, während er an einen Stuhl gefesselt ist. Soviel also zum Thema gute Schauspieler.

Der unheimliche Star…

des Films ist aber kein geringerer als die Stadt Singapur. Die entpuppt sich hier als exotisch, interessant, futuristisch und extrem faszinierend. Wenn dieser Film auch vielleicht nicht mehr Audis verkauft (die kommen auffallend oft darin vor, was auf ein Sponsoring schließen lässt), so kann er doch immerhin als beste Werbung für eine Reise nach Singapur angesehen werden – ob man da dann Leute umbringt, kann man ja noch vor Ort entscheiden.

Fazit: Agent 47

Rasante Action in einer übersichtlichen Handlung mit guten Effekten, beeindruckenden Kampfszenen und einem hübschen Schuss Lokalkolorit. Eine Prise Humor hätte nicht geschadet, aber das tut sie ja selten. Ab 27. August 2015 im Kino.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s