Neu auf DVD: Survivor

Sicherheitsexpertin der amerikanischen Botschaft in London soll umgebracht werden, bevor sie etwas herausfindet. Doch das geht schief – und dann wird sie von zwei Seiten gejagt. Nach und nach kommt sie dahinter, was gespielt wird… aber wird sie es schaffen, das zu verhindern?

Frauen auf der Flucht

Im Prinzip hat „Survivor“ eigentlich einen ganz spannenden Plot – aber irgendwie will der durch die Umsetzung nicht so ganz zünden. Was ein bisschen an der Herangehensweise liegt. Zwar ist es eine nette Idee, eine Botschaftsangestellte statt einer Geheimagentin zur Hauptfigur zu machen, aber für die Handlung – und die Dinge, die sie in deren Verlauf tut – wäre letzteres hilfreicher gewesen, zumal sie nicht das hilflose Mädchen ist, also warum nicht gleich eine gute Agentin aus ihr machen. Ein großer Anteil des bitteren Beigeschmacks kommt wohl aber davon, dass es darum geht, dass jemand versucht, mit falschen Papieren in die USA einzureisen und dass das der Dreh- und Wende- bzw. Ausgangspunkt der Handlung ist. Irgendwie wirkt das einfach ein wenig quatschig, als ob es so schwierig wäre, unerkannt in die USA zu kommen (was Jahr für Jahr etliche Mexikaner beweisen) und als ob man seine geheimen Pläne nicht nur dadurch gefährden würde, dass man Firlefanz mit Pässen oder Visa gestaltet, sondern dass man dann gleich auch noch einen Großangriff auf Botschaftsangehörige macht, was irgendwie das Gegenteil von unauffällig ist. Insofern ist die Idee, von gängigen Agentenklischees abzuweichen, in diesem Fall eher Fluch als Segen, da dadurch Probleme entstehen, die ein bisschen das Vergnügen am Film nehmen. Der entwickelt sich in der zweiten Hälfte und zu seinem Höhepunkt hin auch recht spannend, während man nach und nach erfährt, worum es eigentlich geht, schafft es aber nicht ganz, die Ausgangsprobleme auszubügeln. Was schade ist, da man aus der Grundgeschichte einfach mehr hätte herausholen können, wenn man die Ausgangssituation verändert hätte. Aber dafür darf Pierce Brosnan wenigstens zeigen, dass er als eiskalter Killer durchaus überzeugen kann. Gebt ihm seine Lizenz zum Töten zurück!

Bonus

Umfangreiche Interviews, in denen man interessante Dinge über die Entstehung des Films erfährt – aber auch über die Figuren, bei denen man denkt: Wär doch viel sinnvoller gewesen, wenn wir das auch aus dem Film erfahren hätten, denn das hätte der Handlung gut getan!

Mit

Milla Jovovich (Bettina Weiß), Pierce Brosnan (Frank Glaubrecht), Dylan McDermott (Tom Vogt), Angela Bassett (Anke Reitzenstein), Robert Forster (Thomas Kästner), Roger Rees (F.O. Schenk), James D’Arcy (Frank Schaff)

Fazitor

Action-Agenten-Thriller, der ein wenig unübersichtlich daherkommt, bis sich alle Steine so einfügen, dass man weiß, was da gespielt wird und warum. Ab 27. November 2015 auf DVD und Blu-ray.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.