Neu im Kino: Im Herzen der See

Moby Dick“, erzählt aus der Perspektive des Wals…

Äh!

Okay, wer auch immer diesen Film machen wollte, er ist es nicht geworden. Also der Film. Es ist eher so etwas wie „die wahre Geschichte hinter ‚Moby Dick’“, die wahrscheinlich genauso erfunden ist wie „Moby Dick“ selbst, aber das muss der Sache ja keinen Abbruch tun. Im Gegenteil, tatsächlich ist dies ein Vorteil des Films und etwas, wofür man vor ihm den Hut ziehen muss. Denn inzwischen wird ja gerne versucht, einer bestehenden Geschichte eine Vorgeschichte oder sonst was aufzuzwingen, wie z.B. „Pan“, und meist funktioniert das einfach überhaupt nicht – wie z.B. „Pan“! Das ist hier dagegen sehr gelungen, denn es geht darum, dass Herman Melville auf der Suche nach einer Geschichte ist und so lässt er sich von einem alten Seemann eine erzählen. Es geht um Walfänger, die hinaus in die weite See fahren, um Wale zu fangen und sie zu Öl zu verarbeiten. Wir verfolgen die Fahrt eines Schiffes, das irgendwann auf einen weißen Wal trifft – und der ist ihnen nicht gerade freundlich gestimmt.

Enormer Vorteil dieser Herangehensweise ist: Man kann Versatzstücke der bekannten Geschichte verwenden, ist davon ab aber frei, völlig neue Wege zu gehen. Was der Film tut. Es gibt keinen Ahab, keinen Ismael, nur Walfänger und Wale. Das ganze wächst sich im Laufe der Handlung, bei der die Motivation, in Moby Dicks Gefilfe zu kommen, sehr sinnvoll gegeben ist, dann eher zu einer Überlebensgeschichte aus, mit Schiffbruch und allem, was so dazugehört. Der Wal spielt zwar auch eine Rolle, aber eher eine untergeordnete.

Mehr „der weiße Hai“ als „der weiße Wal“

Und das meine ich tatsächlich als Vorteil. Einiges erinnert an Spielbergs „weißen Hai“, die Aufeinandertreffen mit ihm, die Art, wie er die Boote angreift. Das ist sehr gut gemacht und gibt dem Ganzen eine gewisse Spannung – die die meisten Hai-Filme in den letzten Jahren wohl eher vermissen lassen. Wer also mal wieder einen Film sehen möchte, bei man eigentlich ein größeres Boot bräuchte, der sollte hier in den Momenten, in denen der Wal seine großen Auftritte hat, auf seine Kosten kommen.

Mit

Chris Hemsworth, Brendan Gleeson, Cillian Murphy, Ben Whishaw

Im Herzen des Fazit

Stimmiger Überlebensfilm auf hoher See, der teils an „Der weiße Hai“, teils an „Meuterei auf der Bounty“ erinnert. Ab 3. Dezember 2015 im Kino.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s