Neu auf DVD: Gefühlt Mitte Zwanzig

Manchmal sind Filme ein wenig komplexer, als dass man sie auf einen schnuckeligen Satz runterbrechen könnte – und das ist eigentlich sehr angenehm, denn während man den Film schaut, weiß man nicht, was das ist, Komödie, Drama, Liebesgeschichte, Filmkritik und man kann immer wieder überrascht werden. Vielschichtigkeit, ach, schön, dass es sie noch gibt. Dieser Film ist ein Beispiel dafür, denn wer glaubt, er bekommt

Eine Komödie über das Älterwerden

Oder

Älterer Mann lässt sich mit der Frau seines jungen Freundes ein

Oder

Die Jungen zeigen den Alten, wie es geht

der wird wohl weniger Freude daran haben. Der Titel ist irgendwie, nunja, schwer gewählt, was beim Originaltitel aber nicht anders ist. Also dies ist keine Ben Stiller Komödie, in der er mit Owen Wilson irgendwas abgedrehtes („Zoolander“) oder langweiliges („Starsky & Hutch“) tut, Owen Wilson kommt gar nicht drin vor. Es ist auch kein Drogentrip wie „Permanent Midnight“, es ist… ein erwachsener Film. So könnte man das wohl nennen. Humor ist drin, aber es ist keine reine Komödie.

Ein Paar Mitte 40 lernt ein Paar Mitte 20 kennen. Schöne Gegensätzlichkeit, aber umgedrehte: Das junge Paar verhält sich wie ein altes und umgekehrt. Gezeigt z.B. am Einsatz von Technik. Beide Männer sind Dokumentarfilmer. Beide können sie voneinander lernen… doch es entwickelt sich dann doch irgendwie anders.

Ich denke, das sind in etwa die beiden Schwerpunkte des Films. Und dass das Paar kinderlos ist, spielt auch eine gewisse Rolle. Es entwickelt sich eine Handlung, mit der man nicht unbedingt gerechnet hätte, was in gewisser Weise in einem ethischen Trialog kulminiert. Das ist sehr schön und unerwartet, aber nichts für Schenkelklopfer.

Gut gespielt

Ben Stiller braucht nicht mehr zu beweisen, dass er neben Komödie auch ernste Sachen kann, also setzt man mit ihm eigentlich immer aufs richtige Pferd. Ein Star im Aufwind (und wahrscheinlich auf der dunklen Seite der Macht) ist Adam Driver, der einem in letzter Zeit auch immer wieder begegnet. Er ist wie immer sehr gut – und dies dürfte die letzte Gelegenheit sein, ihn noch einmal vor seinem Auftritt im neuen „Star Wars“ Film Ende des Jahres zu sehen… oder halt in einem seiner vielen anderen Filme. Ein besonderes Vergnügen war es allerdings, Charles Grodin wiederzusehen. Wir erinnern uns (also ich mich) an seinen wunderbaren Auftritt in „Midnight Run“ an der Seite von Robert De Niro. Schön, dass es ihn noch gibt.

Bonus

Sympathische Interviews mit Hauptdarsteller und Regisseur.

Mit

Ben Stiller (Oliver Rohrbeck), Naomi Watts (Claudia Lössl), Adam Driver (Sebastian Schulz), Amanda Seyfried (Magdalena Turba), Charles Grodin (Helmut Gauß) – Regie: Noah Baumbach

Gefühlt Mitte Fazit

Interessant, abwechselungsreich, vielschichtig. Keine glatte Komödie, aber, was wichtiger ist, gute Unterhaltung. Ab 4. Dezember 2015 auf DVD und Blu-ray.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s