Neu im Kino: The Revenant – Der Rückkehrer

Gruppe Pelzjäger wird von Indianern angegriffen. Sie fliehen, doch die Indianer verfolgen sie. Dann führt eine Auseinandersetzung mit einem Bären dazu, dass sich die Gruppe aufspalten muss… doch dadurch wird es nicht besser!

Schnee, Eis und Bären

The Revenant“ ist ein harter Western, so hart, dass er Clint Eastwoods „Gnadenlos“ fast ein wenig wie einen Kindergeburtstag erscheinen lässt. Der Film macht keine Gefangenen. Er beginnt mit einem Kampfgetümmel, das gleichermaßen brutal wie realistisch ist. Aber das ist erst der Anfang.

Es entwickelt sich ein Überlebenskampf. Weniger Mensch gegen Natur als vielmehr Mensch gegen Mensch – in atemberaubender Natur. Nicht oft wird das Breitwandformat so gut genutzt wie hier, nicht nur, was die großartigen Landschaftsaufnahmen angeht, sondern auch, wenn ein Gewahrlauf von einer Seite der Leinwand bis zur anderen reicht. Bildgewaltig und gut umgesetzt – und zwar so, dass man die Kälte fast selbst in den Knochen spürt.

Beeindruckend sind aber nicht nur die Bilder, sondern auch die Effekte. Ob es eine lange Kampfszene ist oder wenn ein Pferd die Knippe nimmt – alles ist nahtlos und wirkt erschreckend echt. Und irgendwie drängt sich auch das Gefühl auf, dass der Fluss, in dem die Protagonisten teils sind, so kalt war, wie das Wetter vermuten lässt – das dürften also anstrengende Dreharbeiten für alle Beteiligten gewesen sein.

Alle Beteiligten

Und die sind auch sehr beeindruckend. Leonardo DiCaprio dürfte seine beste Performance seit „Django Unchained“ abliefern – bevor es Rambo gemacht hat, hat es Clint Eastwood (in „Ein Fressen für die Geier“) gemacht und nun macht auch Leo es: das Ausbrennen einer Wunde. Immer wieder ein feuriger Spaß. Dazu kommt der immer gute Tom Hardy und zum dritten Mal seit „Brooklyn“ und „Star Wars“ Domhnall Gleeson (oder fünften, wenn wir „Am Sonntag bist du tot“ und „Unbroken“ mitzählen wollen), der auch hier wieder eine überzeugende Figur macht. Einzig das Genuschele, besonders von Hardy, macht die Untertitel hier zu einer willkommenen Ergänzung.

Fazinant

Hart, kalt, brutal, gut. Ein Western im Schnee, ein Überlebenskampf, eine Verfolgungsjagd, eine Rachegeschichte. Und Dinge, die erwähnt werden, haben später eine Bedeutung. Was immer schön ist. Ab 14. Januar 2015 im Kino.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s