Neu auf DVD: Gottes General

1926 in Mexiko. Die Regierung lässt Kirchen stürmen und Priester umbringen. Das führt zu einem bewaffneten Widerstand, der in einen Bürgerkrieg ausartet…

Was wären wir ohne Religion?

Nun, weit friedlicher, kann man nur annehmen. Denn dass man Menschen für Religion getötet hat, aus den verschiedensten Gründen, scheint sich wie ein blutroter Faden durch die Geschichte zu ziehen und sollte Gott, sollte er denn mal vorbeischauen, um sich seine Schöpfung anzusehen, eigentlich ziemlich unangenehm sein. Hier geht nun die Regierung gegen die Kirche vor, doch wider Erwarten stimmt das nicht alle glücklich, sondern man lehnt sich gegen die Regierung auf, weil man Glaubensfreiheit haben möchte. Beide Seiten gehen dabei kompromisslos vor, wobei die Regierung auch nicht davor zurückschreckt, Kinder zu foltern und zu töten. Der Freiheitskampf, für die Freiheit der Religion, wird hart und blutig ausgefochten.

Dafür holt sich die Rebellenseite nicht nur einen inzwischen erfahrenen Rebellenpiloten, sondern auch gleich einen aus der Familie Corleone, der sie als General anführen soll. Andy Garcia tritt als General an – und Oscar Issac scheint hier seine Bewerbung für „Star Wars“ auszufüllen. Und das macht er ausgesprochen erfolgreich, denn er spielt hier die Art kühnen Abenteurer, zu der er hoffentlich im nächsten „Star Wars“-Film komplett werden wird. Ihn hier zu sehen ist also in jeder Hinsicht eine echte Freude. Peter O’Toole dagegen scheint zu beweisen, dass nicht alles mit dem Alter besser wird.

Der Film braucht ein wenig, um seine Figuren und die Ausgangssituation vorzustellen, aber dann geht er recht bald in die Vollen. Er bietet gute Kampfszenen – und eins der letzten Wiederhören mit James Horner, der hier einmal mehr ein paar seiner Standards für Schlachtszenen ausspielen kann.

Bonus

Ein Making of, das einen schön in die historischen Hintergründe des Film einführt.

Mit

Andy Garcia, Oscar Isaac, Ruben Blades, Bruce McGill, Bruce Greenwood, Eva Longoria, Peter O’Toole

Gottes Fazit

Ein bisschen episch, ein bisschen lang, vielleicht ein bisschen zu viel Kirche, aber darum geht es hier ja irgendwie. Ab 12.2.2016 auf DVD und Blu-ray.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s