Neu auf DVD: The Last Ship – Staffel 2

Die Geschichte geht dort weiter, wo sie am Ende der letzten Staffel aufgehört hat: Das letzte Schiff hat eine Stadt in Amerika gefunden, in der es Überlebende gibt, aber diese utopische Gesellschaft ist nicht ganz so positiv, wie man es sich erhoffen würde und die Besatzung mit der Heilung für alle wird zu Gefangenen. Nach und nach spinnt sich die Geschichte sinnvoll weiter, es gibt neue Aufgaben, neue Feinde – und eine neue Gruppe von Menschen…

Fortsetzung folgt

The Last Ship“ ist Science Fiction und Endzeitserie, aber dankenswerterweise ohne Zombies, dafür aber mit umso menschlicheren Gegnern. Sehr schön ist, dass die Serie nicht nur ausgesprochen spannend ist, sondern sich die Handlung auch sinnvoll weiterentwickelt. Hin und wieder kommt es dabei natürlich zu jeder Menge Action, zu Lande, zur See, und wir bekommen sogar einen Klassiker der Seeschlachten geboten: Die Jagd auf ein U-Boot. Schön ist auch, dass mit der Entdeckung des Heilmittels nicht gleich Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, sondern dass es weiterhin Probleme gibt, die bekämpft werden wollen. Und wie das gemacht wird, ist auch nichts für schwache Gemüter, denn besonders bei den Handfeuergefechten geht es recht blutig zur Sache.

Die Figuren müssen sich aber auch mit tiefergehenden Fragen auseinandersetzen, und auch das ist recht glaubwürdig. Wenn in einem der neueren Star Trek oder James Bond Filme Kirk oder Bond überlegt, ob er den Dienst kündigen soll, dann ist das irgendwie uninteressant, weil wir wissen, dass die Reihe weitergehen und man irgendeinen Weg finden wird, die Figur im Dienst zu behalten. Bei einer Fernsehserie ist das natürlich ähnlich gelagert und vielleicht hätte man etwas mehr damit spielen und es a la „Deep Space Nine“ vielleicht etwas hinauszögern sollen, aber trotzdem haben die Figuren hier zumindest eine stärkere Motivation, ihrem Schiff den Rücken zu kehren und lieber eine neue Gesellschaft aufzubauen, als die, einfach für den nächsten Gehaltscheck beim nächsten Film wieder dabei zu sein. Die Frage, ob man sich nicht lieber um seine Familie kümmern sollte, ist also da, aber vielleicht hätte man doch noch ein wenig mehr aus dieser Thematik herausholen können. Ein bisschen an „Battlestar Galactica“ erinnert, dass man Normalität und altes Amerika wieder herstellen möchte, und zwar mit einem Präsidenten. Daraus ergibt sich ein völlig neuer und spannender Handlungsbogen, der bis zum Ende der Staffel abwechslungsreich bleibt.

Zu wenig Ehre, wem Ehre gebührt

Es ist nicht ganz sicher, was aus einem Schauspieler einen Star macht – oder warum man die Fressen von manchen Leuten in jedem blöden Film aufgedrängt bekommt, während andere, großartige Schauspieler, nicht die Karriere machen, die ihrer würdig wäre. Also warum muss man immer wieder Jai Courtney und Sam Worthlessness ertragen und Leute wie Adam Baldwin und John Pyper-Ferguson dürfen nur nette Nebenrollen in guten Serien spielen, wenn überhaupt? Also brechen wir heute mal eine Lanze für letzteren. Auch wenn er heutzutage gerne auf die Rolle des etwas schrägen, coolen Typen besetzt wird, so hatte er nicht nur schon immer Charisma, wie man auch in der Serie „Jeremia“ sehen kann, sondern war anfangs auch rein äußerlich der jugendliche Liebhaber. Liegt es vielleicht daran, dass er Kanadier ist? Wie dem auch sei, in dem wohl leider wenig bekannten aber großartigen Film „Pin“ spielt er genau diese Rolle – und das ausgesprochen überzeugend. An der Seite von David Hewlett, einem anderen Kanadier, der ebenfalls eine bessere Karriere verdient hätte. Vielleicht fehlt ihnen einfach… der richtige Agent? Wie dem auch sein, freuen wir uns daran, JPF in dieser Serie sehen zu dürfen – auch wenn seine Auftritte zahlreicher sein könnten.

Bonus

Einblicke hinter die Kulissen der Episoden, Making of und Interviews, die ein paar schöne Hintergrundinformationen zur Serie, aber auch zur Wirklichkeit der Marine bieten.

Mit

Eric Dane (Marco Kröger), Rhona Mitra (Antje von der Ahne), Adam Baldwin (Jörg Hengstler), Travis Van Winkle (David Turba), Marissa Neitling (Esra Vural), Jocko Sims (Peter Sura), Titus Welliver (Frank Röth) & John Pyper-Ferguson (Tobias Lelle)

The Last Fazit

Sehr gute zweite Staffel, die spannend und abwechslungsreich die Handlung weiterführt und dabei interessante Wege geht. Und am Ende ist alles gut… oder? Ab 29.7.2016 kann das jeder auf DVD und Blu-ray selbst herausfinden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s