Neu auf DVD: Miss Marple – Die komplette Serie

Zwischen 1930 und 1976 schrieb Agatha Christie 12 Romane, in denen Miss Marple, eine ältere Dame, Verbrechen aufklärte. Einen ersten großen Leinwanderfolg feierten die schwarz/weiß-Verfilmungen mit Margaret Rutherford in der Titelrolle, die vielleicht berühmteste Miss Marple von allen, unterlegt von einer unvergesslichen Musik. Später gab sich für „Mord im Spiegel“ Angela Landsbury die Ehre, was im Nachhinein vielleicht als ein Vorsprechen für ihre anschließende, langjährige Serie „Mord ist ihr Hobby“ / „Immer, wenn sie Krimis schrieb“ zu sehen sein könnte, eine Serie, in der sie eine ältere Dame spielt, die Verbrechen aufklärt. Zwischen 1984 und 1992 nun nahm sich die BBC der Kriminalschriftstellerin an, Agatha Christie, nicht der aus der Serie, und verfilmte alle 12 Romane, die nun in dieser Box erstmals komplett in deutscher Fassung vorliegen:

  1. Die Tote in der Bibliothek

  2. Die Schattenhand

  3. Ein Mord wird angekündigt

  4. Das Geheimnis der Goldmine

  5. Mord im Pfarrhaus

  6. Ruhe unsanft

  7. Das Schicksal in Person

  8. Bertrams Hotel

  9. 16 Uhr 50 ab Paddington

  10. Karibische Affäre

  11. Fata Morgana (erstmals in deutscher Fassung)

  12. Mord im Spiegel (erstmals in deutscher Fassung)

Die Serie

Während sich die frühen Filme wohl gewisse Freiheiten erlaubten, liegt mit dieser Reihe eine werkgetreue Umsetzung der Romane vor. Besonderes Augenmerk wurde dabei auch auf die Ausstattung gelegt. Dass sich die Miss Marple von Joan Hickson von der Rutherfords unterscheidet, muss man nicht extra herausstellen, da beide völlig unterschiedliche Typen sind – so, wie sich David Suchets Hercule Poirot von dem Peter Ustinovs unterscheidet. Schade, dass es nie zu einem Aufeinandertreffen der beiden Figuren Christies gekommen ist… sieht man mal von Neil Simons Parodie „Eine Leiche zum Dessert“ ab. Während man bei Rutherford das Gefühl hat, dass sie Filme und Handlung dominiert, scheint das hier ein bisschen anders zu sein, zumindest am Anfang. Die Polizei ermittelt ausgiebig und Miss Marple wird teils zur Randfigur, die zwar ihre eigenen kleinen Ermittlungen durchführt, dann aber erst am Ende so richtig auftrumpfen kann. Wer also erwartet, dass die schlaue Ermittlerin dominant im Mittelpunkt steht, könnte hier ein wenig enttäuscht werden.

Gästebuch

Zu den zahlreichen Gaststars, die im Laufe der 12 Filme auftauchen, zählen u.a. „Doctor Who“ und Blofeld.

Peter Davison ist in Deutschland eher bekannt durch „Der Doktor und das liebe Vieh“, in England dürfte das aber durch seinen Einsatz als der Doktor in der langjährigen Science Fiction-Serie „Doctor Who“ getoppt werden, die erst kürzlich ihren 50. Geburtstag feierte.

Donald Pleasence, der Ernst Stavro Blofeld, der in „Man lebt nur zweimal“ erstmals sein wahres (oder überhaupt sein) Gesicht zeigte und eine Karriere mit Höhen und Tiefen hatte („Flucht in Ketten“, „Halloween“, „Die Klapperschlange“, „Columbo: Wein ist dicker als Blut“, um nur ein paar der Höhen zu nennen), ist ebenfalls mit dabei.

Tom Wilkinson hat eine schöne Karriere als Charakterdarsteller, die u.a. Filme wie Roman Polanskis „Der Ghostwriter“ und Christopher Nolans „Batman Begins“ umfasst.

Paul Eddington ist in vielen britischen Serien zu sehen, seine eigene hatte er mit der leider inzwischen etwas vergessenen „Yes, Minister“, einer wunderbaren Politsatire. Barry Newman dürfte den älteren unter uns (was letzten Endes wahrscheinlich nur ich bin) aus der Fernserie „Petrocelli“ bekannt sein, Jean Simmons spielte in „Spartacus“ an der Seite von Kirk Douglas und George Baker hatte Gastrollen in mehreren Bond-Filmen („Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ als Sir Hilary Bray, in „Der Spion, der mich liebte“ als Admiral) – womit wir den Kreis zu Angela Landsburys „Mord im Spiegel“ schließen, in dem ein junger Pierce Brosnan einen seiner ersten Auftritte hatte.

Bonus

Ein umfangreiches Booklet, in dem man einiges über die Serie erfahren kann.

Miss Faziple

Erstmals komplett auf Deutsch – wer eine werkgetreuere Umsetzung der Bücher Agatha Christies bevorzugt als es die Rutherford-Filme bieten, der dürfte hier voll und ganz auf seine oder ihre Kosten kommen. Ab 28.10.2016 auf DVD.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s