Neu im Kino: Monster Trucks

Junger“ Mann kümmert sich um Monster aus der Tiefe, das er als Motor seines Trucks missbraucht, aber am Ende folgt der Kampf gegen die böse Corporation, die allen Monstern den Garaus machen will…

Alles falsch!

Oh, nicht die Zusammenfassung. Der Satz müsste beginnen mit: „Der Film macht“. Allerdings… Es ist ein Film, der so dumm, so blöde ist, dass man irgendwie einfach nicht wegsehen kann. Das bedeutet nicht, dass man ihn sich für teuer Geld im Kino ansehen sollte, Beileibe nicht. Kindern mag er eventuell gefallen, aber bei Erwachsenen könnte das eher schwierig werden. Denn wenn man dafür bezahlt hätte, würde man sich wahrscheinlich ärgern bis der Abspann rollt – und das völlig zu Recht. Aber so, trotz dem gefassten Vorsatz, rauszugehen, tut man es dann doch nicht – weil der Film einfach so unglaublich blöde ist, dass man irgendwo so sehr ins Lästern kommt, dass er dadurch sogar irgendwie wieder Spaß macht. Er ist lustig, aber auf eine falsche Weise. Vielleicht später mal aus DVD ausleihen und mit einer Gruppe schauen und dabei ablästern, das sollte funktionieren.

Was nicht funktioniert, ist, wie gesagt, der Film. Er beginnt damit, dass Lucas Till mit dem Schulbus nach Hause fährt. Der Kerl sieht aus wie 30! Was soll das sein? Zumal seine „Schulkameradin“ Jane Levy auch nicht in einem Alter ist, in dem sie noch auf die Schule gehört, außer als Lehrerin. Also was ist das, Retard Town in Stupid County, wo man bis 40 in die Grundschule geht, wenn man nicht vorher seine Schwester heiratet (die gleichzeitig auch Mutter und Tante ist… aber das ist ein anderer Film). Dann gibt es die Ausschneidefiguren von der Ölgesellschaft, alle aus dem Handbuch für Böslinge abgepaust, die putzigen Monster, die aussehen wie eine Mischung aus Walen und Oktopussen, die aber komischerweise mit der Sauerstoffatmung keine Probleme haben, obwohl sie tief aus der Erde stammen – und natürlich die schlechten Dialoge, die von dem gleichen Dreijährigen zu stammen scheinen, der auch die Idee für den Film hatte. Man weiß recht schnell, wo das alles hinführen wird, und am Ende machen die Monster Trucks ihren Namen auch alle Ehre. Ich hätte ja lieber

Monster Tits

gehabt, aber der wäre dann für Kinder wohl eher weniger geeignet – es sei denn, sie gehen auf die selbe Schule wie Lucas Till und Jane Levy.

Mit

Rob Lowe (Dietmar Wunder), Barry Pepper (Dennis Schmidt-Foß), Frank Whaley (Gerald Schaale) und Danny Glover (Jürgen Kluckert) [leider nicht zu alt für diesen Scheiß]

Monster Fazit

So unglaublich dumm, dass es dadurch irgendwie unterhaltsam ist, aber definitiv keine Empfehlung für einen Kinobesuch… den man ab 26.1.2017 machen könnte.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Neu im Kino: Monster Trucks

  1. Pingback: Monster Trucks – Kritik – Filmexe – Blog über Filme und Serien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s