Neu auf DVD: Krieg & Frieden

Russland 1805. Ein unehelicher Sohn erbt reich, aber das ist nur eine von vielen, vielen Personen. Der titulare Frieden hat nur eine Nebenrolle, denn das, was die Menschen wirklich können, ist nun mal Krieg. Und den beherrscht vor allem ein kleiner Mann aus Frankreich: Napoleon, der in dieser fiktionalen Handlung eine nicht ganz unbedeutende Rolle spielt…

Nach Leo Tolstoi

Da wir alle den Roman von Tolstoi gelesen haben, muss ich eigentlich gar nicht groß darauf eingehen… oder? Nun, es geht um Krieg und… Frieden halt, aber auch um Liebe, Verschmähung, Fehler, arm und reich. Es gibt Beziehungen, erfüllte wie unerfüllte Liebe, aber auch Duelle… und unheimlich viele Figuren. Das ist am Anfang vielleicht ein wenig zäh, aber am Ende, wenn die Handlung auch endlich richtig in Gang gekommen ist, zahlt es sich dann aus, wenn Personen, die man früher kennengelernt hat, einen wichtigen Beitrag zur Geschichte leisten.

Schauwerte

Was die BBC-Produktion bietet, sind jede Menge Schauwerte. Die Ausstattung ist gut, die Kostüme und auch die Besetzung. Es gibt opulente Schlachtszenen, rein visuell bekommt man also viel geboten für sein Geld. Abgesehen davon, dass die Serie aber ein bisschen braucht, bis man mit ihr warm geworden ist, ist da noch etwas anderes: die englische Sprache. Mir ist so, als hätten sich früher öfter Leute, sowohl aus dem Ausland als auch Synchronverächter in Deutschland, darüber beschwert, dass in deutschen Fassungen oft alles gleich gemacht wurde, d.h. Fremdsprachen komplett eliminiert wurden, auf dass alle Personen deutsch sprechen und das deutsche Publikum keine Untertitel lesen muss. Inzwischen scheint das, mit Ausnahmen von „Lilyhammer“ und „Narcos“, internationaler Standard geworden zu sein, denn heutzutage sprechen in vielen Serien auch alle dieselbe Sprache. Englisch, in dem Fall. Was das Ganze ab und an ein bisschen wie „Jane Austen’s Krieg & Frieden“ wirken lässt. Gut, dass man nicht auf russisch dreht, besonders mit englischsprachigen Darstellern, ist klar – aber dass dann auch Napoleon und seine Mannen komplett anglisiert wurden, statt den Kontrast zwischen dem „Russisch“ der Russen und der Fremdsprache der Invasoren zu haben, ist dann doch bemängelnswert.

Bonus

Ein paar kurze Making ofs, in denen man einiges über die Entstehung der Serie erfährt.

Mit

Paul Dano (Manuel Straube), James Norton (Max Felder), Lily James (Laura Maire), Greta Scacchi (Bettina Redlich), Jim Broadbent (Hartmut Neugebauer), Rebecca Front (Carin C. Tietze), Stephen Rea (Martin Umbach), Matthieu Kossovitz (Markus Pfeiffer), Gillian Anderson (Elisabeth Günther), Ludger Pistor (Christoph Jablonka), Brian Cox (Jochen Striebeck)

Krieg & Fazit

Gut ausgestattetes und produziertes Historienepos Schrägstrich Literaturverfilmung, das zwar prominent und gut besetzt ist, allerdings doch irgendwie ein bisschen braucht, um in die Gänge zu kommen. Ab 27.1.2017 auf DVD und Blu-ray.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s