Neu auf DVD: Mord auf Shetland

Insel, Wind, Nebel, Meer… und Mord!

Krimis ohne Ponys

Mit Shetland verbindet man für gewöhnlich zwei Dinge, Inseln und Ponys. Um letztere geht es diesmal nicht, sondern um die schottischen Inseln – und natürlich ein paar Morde, die auf ihnen geschehen.

Vier Fälle

Zum Einstieg gibt es jetzt erstmal vier Fälle im Zweistundenformat. Die sind alle unterschiedlich und man weiß bis zum Schluss nicht, wer der Täter ist. Viele Personen, Hintergrundgeschichte, Verwicklungen, die nach und nach ans Licht kommen, all das spielt da mit hinein. Das hält das Format frisch, auch, wenn man, wie bei „Dr. House“, irgendwann weiß, dass es niemals die erste Theorie ist, denn es ist ja noch eine Stunde zu füllen.

Eine fast so große Rolle wie die Fälle spielt natürlich die Umgebung. Und die ist rau und hart inszeniert, eine ruppige Landschaft mit Wind und Wetter, aber, wie gesagt, ohne Ponys. Wenn die denn mal anfangen, auf der Liste der Verdächtigen zu stehen… aber dafür müssen wir auf spätere Staffeln warten! Nichtsdestotrotz bekommt man einen schönen Eindruck von der nördlichen Inselwelt – und damit vielleicht eine Idee für den nächsten Urlaub.

Karl Risma

Es gibt verschiedene Dinge, die eine Krimiserie interessant machen können. Da sind originelle Fälle, originelle Auflösungen – oder originelle Ermittler. Hier ist es, wie gesagt, eher die Landschaft im Hintergrund. Denn die Hauptfigur wird gespielt von Douglas Henshall. Der ist hier zwar nicht ganz so katastrophal schlecht wie in einer seiner ersten Serienrollen, in „Primeval – Rückkehr der Urzeitmonster“, sondern, sagen wir mal, seinen Fähigkeiten entgegenkommend eingesetzt. Das ist zwar ganz okay, aber irgendwie mangelt es der Figur unterm Strich dann doch ein wenig an Charisma, Humor oder irgendwas, das sie irgendwie hervorheben würde. Aber da ist ja noch die Landschaft… und die Gastdarsteller. Da haben wir u,a, den ersten Hannibal Lecter, Brian Cox, der den speisefreudigen Kannibalen in Michael Manns „Manhunter“ gab, aber auch im „X-Men“-Franchise und vielen anderen Filmen zu Hause ist. Und sogar einen Bekannten aus „Game of Thrones“ kann man hier antreffen, Clive Russell, der sich dort als „Schwarzfisch“ einen Namen machte.

Mit

Douglas Henshall (Dirk Bublies), Brian Cox (Bert Franzke), Clive Russell (Frank Otto Schenk)

Mord im Fazit

Eine Krimiserie, bei der der Ort eine der wesentlichen Hauptrollen spielt. Nicht touristisch aufbereitet, sondern stürmisch und rau, wie es wahrscheinlich auch ist. Sie basiert auf einer Romanreihe, was die etwas verwinkelte Struktur der Fälle erklärt. Ab 14.4.2017 auf DVD und Blu-ray.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fernsehen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s