Neu auf DVD: Love, Nina

20jährige zieht nach London, wo sie einen Job als Hausmädchen bei einer Mutter mit zwei Kindern findet…

Nick Hornby

Er ist für das Buch verantwortlich, aber interessanterweise nicht für das, auf dem die Serie basiert, sondern für das Drehbuch danach. Eigentlich kennt man ihn eher von der anderen Seite, als Lieferant der literarischen Vorlage, aus der man dann Filme mit Hugh Grant oder John Cusack macht (erinnert man sich noch daran, wann der das letzte Mal einen guten Film gemacht hat?). Doch diesmal kam es anders, der Autor von „High Fidelity“ und „About a Boy“ las das Werk einer anderen Autorin, Nina Stibbe, und war gleichermaßen begeistert und geehrt, als sich ihm die Möglichkeit offenbarte, die Adaption für die kleine Leinwand zu schreiben – so erfahren wir es jedenfalls in dem sehr netten Behind the Scenes Beitrag. Also setzte er das Buch in Drehbücher um und Regisseurin S.J. Clarkson, die u.a. für die erste Folge von „Jessica Jones“ verantwortlich zeichnet, setzte es in die fünf sehr amüsanten Folgen um, die wir hier zu sehen bekommen.

Die Geschichte macht Spaß, denn es gibt interessante Figuren, schöne Einfälle und gute Schauspieler. Dass das Ganze in den 80ern spielt, zeigt sich eher durch die Abwesenheit von Dingen, z.B. Handys. Für die Handlung wichtig scheint es jedoch nicht zu sein, würden die Figuren und Situationen doch auch in der heutigen Zeit so funktionieren. Und es gibt eine angenehme Überraschung.

Helena Bonham-Carter

Leider wird die Dame meist klischeemäßig besetzt, was an ihrem Aussehen liegen mag, aber, wie man hier sehr schön sehen kann, nicht an ihrer Eindimensionalität. Denn die hat sie nicht. An dieser Serie kann – und sollte man – sehr schön sehen, dass in Helena Bonham-Carter mehr steckt als die überdrehte durchgeknallte verrückte Wahnsinnige, für die man sie für gewöhnlich engagiert. Es ist wunderbar zu erleben, wie angenehm, ruhig und zurückhaltend sie sein kann, wenn man sie lässt. Oder dazu zwingt? Allein dafür sollte man der Serie dankbar sein.

Die ist übrigens als roter Faden so aufgebaut, als würde die Protagonistin jede Folge einen Brief nach Hause schreiben, in dem sie von den Ereignissen des Tages berichtet. Und was haben viele Briefe? Richtig, ein PS. Das gibt es nach dem Nachspann. Also: dranbleiben!

Mit

Faye Marsay, Joshua McGuire, Jason Watkins, Helena Bonham-Carter

Love, Fazit

Einfach gut. Ab 10.4.2017 auf DVD.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s