Neu auf DVD: Shine – Der Weg ins Licht / Digital Remastered

Die Geschichte eines Klavierspielers, der ein Genie ist, nach dem aber auch der Wahnsinn greift…

Nach einer wahren Geschichte

Die traurigsten Geschichten schreibt mitunter das Leben und dies hier ist eine davon. Da ist ein junger Mann, der viel Talent hat, im fernen Australien, da ist aber auch ein strenger Vater, der viel zu weit geht, bis zur Kindesmisshandlung – und natürlich kann so etwas nicht gut ausgehen. „Genie und Wahnsinn“ ist ein fester Begriff geworden, hier manifestieren sich beide einmal mehr nebeneinander, nehmen Einfluss aufeinander – und auf die Person, die sie beherrschen. Wir erleben im Film beides, den Aufstieg, aber auch den Fall und was er mit einer Person machen kann.

Und der Oscar geht an…

Geoffrey Rush! Auf den wurde man durch diesen Film erstmals aufmerksam, denn er spielt die ältere Version des Pianisten. Womit er sich den Oscar redlich verdient hat. Ob das sein wiederholtes Auftreten in der „Pirates of the Carribean“-Reihe rechtfertigt, nun, darüber ließe sich trefflich streiten, dass er aber auch in „God of Egypt“ mitspielt, nun, man kann wohl nicht immer Qualität machen und manchmal will man sich vielleicht auch einfach nur mal was kaufen, n schönes Haus oder so. Wer ihn also in Höchstform und einem guten Film erleben möchte, der sollte hier mit „Shine“ in die Anfänge seiner Karriere zurückblicken.

Die jüngere Version wird von Noah Taylor gespielt. Der schlägt sich seitdem wacker in Nebenrollen, von Filmen wie „Vanilla Sky“ über den hervorragenden „Edge of Tomorrow – Live, Die, Repeat“ bis zur grandiosen Fernsehserie „Gamt of Thrones“.

Wenn man den Film sieht, fragt man sich, was eigentlich Armin Mueller-Stahl in letzter Zeit so gemacht hat, der hier erfrischend unangenehm rüberkommt. Er bringt jedenfalls den Beweis, dass er auch auf internationalem Packet sehr gut sein konnte, auch, wenn er nicht klischeemäßig einen Nazi spielen muss.

Shine – Der Weg ins Licht (1996)

Geoffrey Rush (Martin Umbach), Noah Taylor (Florian Halm), Armin Mueller-Stahl (Dto.), Sir John Gielgud (G.G. Hoffmann) – Regie: Scott Hicks

Shinezit

Traurig, aber gut. Ein Film, der uns zeigt, dass auch Talent einen nicht rettet, wenn der Wahnsinn stärker ist. Ab 24.5.2017 auf DVD und Blu-ray.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s