Hörspiel: DIE WEISSE LILIE. Krieg in Boston – Staffel 2

Morde, Attentate, Verschwörungen – und zu viele Figuren…

Fortsetzung verfolgt

Da gab es einen Killer, einen Mord, eine Zeugin, einen Polizisten und Menschen aus Afrika, die verschwanden oder ermordet wurden. In dieser Zweiten Staffel nun geht es weiter, all die Handlungsstränge werden fortgeführt. Da gibt es ein paar spannende Szenen, es gibt politische Verwicklungen, brandaktuelle Anspielungen auf Terrorismus, Cyberattacken und Flüchtlingspolitik. Und die Ermittlung erwähnten Mordfalls. Die zu verschiedenen der anderen Punkte führt, mit denen sie verknüpft ist. Am Ende gibt es auch ein paar Antworten, aber bei der Fülle an Informationen kann es sein, dass man inzwischen die dazugehörigen Fragen vergessen hat.

Zum ambitioniert?

Das wäre die Frage, die ich mal in den Raum stellen möchte. Will man hier vielleicht zuviel? Hätte es der ganzen Sache unter Umständen besser getan, wenn man sich auf weniger Stränge und weniger Figuren beschränkt oder die auf unterschiedliche Hörspiele verteilt hätte? Oder liegt es daran, dass hier ein Reichtum fehlt, mit denen man diese Probleme in den 70ern vielleicht sogar hätte kompensieren können? Denn damals hatte man Stimmen wie die von Friedrich W. Bauschulte (Karl Malden), Martin Hirthe (Walther Matthau), Wilhelm Borchert (Alec Guiness) und Wolfgang Spier (Donald Peasence) auf der einen und jüngere Talente wie Thomas Danneberg (Terence Hill), Christian Brückner (Robert de Niro), Manfred Lehmann (Bruce Willis) und Norbert Gescher (Richard Dreyfuss) auf der anderen Seite (um aus beiden Kategorien nur mal ein paar zu nennen). Das waren Stimmen, die man kannte und erkannte, aus dem Fernsehen, aus dem Kino, aus dem Stegreif. Und mit einer solchen Besetzung wäre vielleicht die große Anzahl an Personen besser zu verkraften gewesen, weil man sie eben gut hätte erkennen und damit besser voneinander hätte absetzen können. Doch, so hochwertig dieses Hörspiel auch ist – und das ist es – in diesem Punkt kann es mit früheren Produktionen einfach nicht mithalten.

Mit

Martin Sabel, Stephan Benson, Céline Fontanges, Sascha Rotermund, Sonja Szylowicki, Tim Knauer, Timo Kinzel, Robert Missler

Das weiße Fazit

Hochwertig gemachtes Hörspiel, das einige gute und spannende Szenen hat, gute Action bietet, aber eigentlich mehr Handlungsstränge hat, als es bewältigen kann – und dass es dann mit einem Cliffhanger endet, hilft der Sache auch nicht unbedingt. Ab 26.1.2018 im Handel.

Dieser Beitrag wurde unter Hörspiele veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.