DVD: STURM DER GEFÜHLE – DAS LEBEN DER BRONTË SCHWESTERN

© Universum Film GmbH

Die Bronte Schwestern sind, wie wir sehen, eigentlich die Bronte Geschwister, denn neben den drei Frauen gibt es auch einen Bruder. Sie alle geben sich dem Schreiben hin, doch es sind nicht die Zeiten, in denen man eine Frau als Schriftstellerin akzeptiert. Und dann ist da auch noch der Bruder…

Gut recherchiert

Dieses britische Drama über die Bronte Schwestern stammt von Sally Wainwright, die für Buch und Regie verantwortlich zeichnet und im Zusatzmaterial sagt, dass es über das Leben er Brontes umfangreiche Recherchen gegeben hat. So hat denn alles, was wir hier sehen, eine gute Grundlage. Das macht es im doppelten Sinne schade, dass es sich eigentlich mehr um die Geschwister als um die Schwestern dreht, denn dem Bruder wird eine zu große Bedeutung beigemessen – die zwar leider der Wirklichkeit geschuldet und für das Ende der Geschichte notwendig ist, aber letztlich zu den weniger interessanten bis eher nervigen Teilen des Films gehört. Viel zu lange plagt man sich mit dem Bruder herum, während dann hier und da wirklich wunderbare Szenen auftauchen, wenn die Töchter ihren Vater mit ihrer Tätigkeit konfrontieren oder ihren Verleger mit ihrem wahren Geschlecht. Das sind tolle Momente, in denen man sich sagt, dass eine Geschichte allein darüber, wie drei Frauen sich in einer Männerdominierten Literaturwelt des späten 19. Jahrhunderts behaupten müssen, Wege finden, veröffentlicht zu werden und dabei sogar erfolgreich, ohne den nervigen Bruder genausogut funktioniert hätte und weit schöner gewesen wäre. Man hätte erleben können, wie anerkannte Meisterwerke der Literatur unter Pseudonym entstehen und später ihren wahren Schöpferinnen den angemessenen Ruhm und Ehre bringen… doch die Wirklichkeit sah leider anders aus, was dies zu einem der seltenen Fälle macht, wo eine größere Entfernung von der wahren Geschichte der Sache vielleicht gut getan hätte. Immerhin hat auch Laurence Olivier Rosenkrantz und Güldenstern aus seiner „Hamlet“-Verfilmung gestrichen, und die sind immerhin die essentiellsten Charaktere des Stückes, es geht also.

Bonus

Ein paar Featuretten, in denen der Blick fürs Detail herausgestellt wird, besonders was historische Äußerlichkeiten und Ausstattung angeht.

OT: To Walk Invisible: The Bronte Sisters (2016)

Finn Atkins (Melanie Manstein), Chloe Pirrie (Shandra Schadt), Charlie Murphy (Zina Laus), Jonathan Pryce (Erich Ludwig) und Adam Nagaitis (Karim El Kammouchi)

Regie: Sally Wainwright

Sturm des Gefazits

Schöne Ausstattung, gute Geschichte, gut umgesetzt – aber die teils wunderbaren Momente werden oft vom vierten Rad am Wagen der Bronte-Familie erdrückt. Ab 29. Juni 2018 auf DVD und Blu-ray.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.