Kino: HOTEL ARTEMIS

Die nahe Zukunft. Aufstände, weil eine Corporation die Leute für Wasser abzockt. Ein Hotel, das eigentlich ein Krankenhaus ist. Für die Creme de la Creme… der Verbrecher. Aber es gibt Regeln. Das Hotel Artemis, das von einer ältlichen Schwester und einem Berg von einem Mann betrieben wird, ist neutraler Boden, hier darf nicht gemordet werden. Doch dann…

John Wicks Vorlage

Auch wenn dies so klingt, als hätte man sich von dem Hotel in den „John Wick“-Filmen „inspirieren“ lassen (Hollywoodumschreibung für „geklaut“), empfand ich diesen Film ungleich unterhaltsamer als beide „Wicks“ zusammen. Was an verschiedenen Dingen liegt. Hier gibt es einen Hauch von Humor, ein bisschen Cleverness und ein paar nette Dialoge. Die ausufernde Schlussschlacht kommt erst am Ende, bis dahin hat man ein wenig Kammerspiel mit Mördern in den Wänden des Hotels. Wichtig ist aber auch, wer bei sowas dabei ist und während Keanu Reeves schauspielerisch zumindest zweifelhaft ist, haben wir hier eine sehr schöne Riege, die dann doch mehr Freude bereitet als Reeves ewig gleicher „ich mach jetzt mal auf ernst“ Gesichtsausdruck.

Stars and Stripes… of Blood

Die alternde Krankenschwester wird gespielt von Jodie Foster, die ihre Sache ausgesprochen gut macht. Dave Bautista ist inzwischen eh zu einer sicheren Bank geworden und die ist hier so sicher, dass man sich getrost drauf niederlassen und entspannen kann. Bei Jeff Goldblum ist man dann traurig, dass man für ihn in der deutschen Fassung nicht Arne Elsholtz hören wird, was der Sache noch einen besonderen Kick verliehen hätte. Sofia Boutella zeigt, dass Männer gegen sie keine Chance haben, was einem helle Freude bereitet. Und dann ist da natürlich Sterling K. Brown. Der war viel zu wenig in „Black Panther“, hat aber eben eine so große Ausstrahlung, dass man sich mehr mit ihm gewünscht hätte. Wer ein bisschen was davon erleben möchte, dem sei die hervorragende Serie „The People vs. O.J. Simpson“ empfohlen, wo er einmal mehr seine Starqualitäten beweist, allerdings nicht in der Titelrolle.

Mit

Jodie Foster, Sofia Boutella, Dave Bautista, Sterling K. Brown, Zachary Quinto, Charlie Day und Jeff Goldblum

Regie: Drew Pearce

Hotel Fazitmis

Mörder unter sich. Macht irgendwie Spaß, ist überraschend gut geschrieben und von guten Darstellern getragen. Ab 26. Juli 2018 im Kino.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.