DVD: DER OFFIZIER – Liebe in Zeiten des Krieges

© Universum Film GmbH

1914, eine idealistische Frau, ein Osmanisches Reich, ein junger Arzt und ein mutiger Offizier. Zeit, dass einer ausbricht – doch es ist der Erste Weltkrieg…

Liebesgrüße aus Osmanien

Ein bisschen schade ist, dass der Film seine Handlung auf die Liebesgeschichte fokussiert und nicht auf das Kriegsgeschehen – oder, dass er sich auf die irgendwie vergessbare Hauptdarstellerin anstatt auf den wackeren Offizier und Titelstifter konzentriert, denn mit letzterem hätte man ein paar schöne, spannende Abenteuer erleben können, anstatt das Gutmenschentum der Idealistin zu bewundern. Dass es den Krieg und all das gibt, kommt durch, aber da ja die Liebe im Vordergrund steht, gerät das alles dann doch irgendwie mehr zur Randerscheinung.

Holländer auf dem Vormarsch

Zusammen mit seinem Kollegen Michael Schoenaerts gehört Michiel Huilsman nicht nur zu den Menschen, deren Namen man schwer aussprechen oder aus dem Gedächtnis aufschreiben kann, sondern auch zu den jungen Holländern, die ihren Weg in internationale Produktionen finden und darin ausgesprochen gut sind. Dass sie dabei moslimische Türken spielen, tja, nachts sind ja bekanntlich alle Katzen grau und für den Amerikaner sind alle Europäer gleich – außer den Deutschen, denn die bleiben der ewige Nazi. So wünscht man sich, dass der charismatische und souveräne Huilsman, der ja auch schon die Drachenmutter geritten hat (siehe „Game of Thrones“), hier mehr zum Tragen gekommen wäre, denn dass er einen Film tragen kann, kann man in jeder Szene mit ihm deutlich sehen.

Ein bisshen schade für deutsche Ohren ist die Abwesenheit von Peter Matic. Der wurde mit „Ghandi“ zum Sprecher von Ben Kingsley, ganz egal, wie scheiße der Film war, den der machte (und da war eine Menge Scheiße dabei für einen so großen Mimen wie ihn), doch in letzter Zeit ist nicht immer Matic zu hören. Ob das daran liegt, dass er zu teuer ist, keine Lust hat, für jeden Mist von Wien nach Berlin zu fahren oder ob man ihn nicht mehr will – wer weiß? Hier jedenfalls hört man Ben Kingsley mit der Stimme von Liam Neeson. Wohl bekomms.

OT: The Ottoman Lieutenant

Michiel Huilsman (Jaron Löwenberg), Hera Hilmar (Zina Laus), Josh Hartnett (Jesco Wirthgen), Ben Kingsley (Bernd Rumpf)

Regie: Joseph Ruben

Fazit

Wer einen Liebesfilm möchte, in den dann auch noch a bisserl Krieg hineinspielt, der kann hier auf seine Kosten kommen. Wäre man einen anderen Weg gegangen und hätte die Liebe für den Krieg geopfert, hätte das Ergebnis möglicherweise spannender aussehen können. Aber es heißt ja, „make love not war“… aber es heißt nicht, „make love movies not war movies“! Wie dem auch sei: Ab 27. Juli 2018 auf DVD und Blu-ray.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.