Kino: GODZILLA II: KING OF THE MONSTERS

Nachdem Godzilla 2014 San Francisco in Schutt und Asche gelegt hat, versucht eine Organisation namens Monarch, ihm auf der Spur zu bleiben, zumal es, wie wir seit „Kong: Skull Island“ wissen, mehr als ein überdimensioniertes Monster gibt…

Das Niedertrampeln von Spielzeugautos

Die Zeiten, in denen Godzilla eine japanische Ikone war, die von einem Mann im Gummianzug dargestellt wurde, der durch eine Spielzeuglandschaft stapfte und Modelle demolierte, ist vorbei… und das ist auch irgendwie ein bisschen schade, verklärt man diese Filme doch mit einem gewissen Charme, der heutigen Werken zum Thema eher fehlt. Nun, wer sich beim letzten „Godzilla“ (aus Amerika) beschwert hat, dass das titulare Monster viel zu selten zu sehen ist, dürfte in der Beziehung hier dann nicht enttäuscht werden. Auch, wer gerne dabei zusieht, wie viel zu Bruch geht, gigantische Wesen miteinander rummachen, also kampfmäßig, und überhaupt son Zeugs. Und wer selbst seine Überdimensionertheit gern überdimensioniert mag, der kommt hier nochmal doppelt auf seine Kosten. Hat mans gern etwas kleiner, sowas wie ne Handlung oder so, dann mag man sich eventuell eher schwertun mit diesem Film, der dann doch ein wenig so wirkt, als hätte ma nach „Iron-Man“ direkt „Avengers: Endgame“ gemacht und alles aus dem Hut gezaubert, was man so drin hatte. Das ist viel, möglicherweise sogar zu viel (außer Kong, der darf aus irgendwelchen Gründen nicht mitspielen), ein wahrer Monster-Overkill, bei dem kein Stein auf dem anderen bleibt und bei den Fans der japanischen Riesenviecher möglicherweise auch kein Auge trocken, doch der gemäßigte Zuschauer hätte sich vielleicht eher Mäßigung gewünscht und nicht alles auf einmal. Einziger Glanzpunkt ist Millie Bobby Brown aus „Stranger Things“, die super spielt und als einzige zwischen den großen und guten Leuten im Monstertrubel nicht verschwendet wirkt. Und wer einen Hinweis auf mögliche kommende Attraktionen nicht versäumen möchte, sollte bis zum Ende des Abspanns bleiben, wenn Samuel L. Jackson God Zilla zur „Avengers Monster Initiative“ einlädt… oder etwas in der Art.

Mit

Kyle Chandler, Vera Farmiga, Millie Bobby Brown, Bradley Whitford, Sally Hawkins, Charles Dance, Thomas Middleditch, Aisha Hinds, O’Shea Jackson Jr., David Strathairn, Ken Watanabe und Zhang Ziyi 

Regie: Michael Dougherty

[Besprechung erfolgt nach Sichtung der Originalfassung]

Fatzilla

Monster-Overkill, nicht mehr, dafür aber viel mehr… und leider überhaupt nicht weniger. Ab 30. Mai 2019 im Kino.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.