Heimkino: EATING YOU ALIVE

Essen macht nicht nur fett, sondern auch krank…

Nix is gesund!

Es ist nicht der erste Film in den letzten Jahren (siehe „Hope for all“), der uns darauf hinweist, dass, und da sind wir beim Problem, nahezu ALLES!!! was wir essen flasch und ungesund und tödlich ist. Gut, dieser Film zielt in erster Linie auf den amerikanischen Markt ab und wir wollen mal nicht bestreiten, dass da einiges nicht richtig läuft, da Lobbys dafür sorgen, dass dem Volke nicht das als gesund angepriesen ist, was gesund ist, sondern das, womit gewisse Leute eine Menge Kohle machen. Dass es nicht gut ist, wenn wir

zu viel Salz, Zucker und Fett

zu uns nehmen, das ist keine Kernphysik. Aber auch in diesem Film wird das Horrorbild aufgebaut, dass man gar nichts mehr zu sich nehmen darf, dass nichts gesund ist, auch nicht Milch oder Olivenöl. Es wird nicht gesagt, dass, wie bei allem, ein gesundes Maß sinnvoll wäre, sondern direkt mal grad gar nix mehr davon. Denn davon kommen alle Krankheiten und wenn man das nicht mehr isst, wird alles besser und sogar der Krebs verschwindet. Na klar!

Ein gesundes Maß

Ist meist nicht verkehrt. Wenn man mehr in die Richtung gegangen wäre, zu zeigen, wie die Lobbys arbeiten, warum bestimmte Nahrung nicht gesund ist, weil sich Antibiotika darin befinden und wie man mit weniger Essen mehr erreicht, dann hätte dies ein wirklich guter und auch hilfreicher und sinnvoller Film sein können. Aber hier wird alles verteufelt, auch wenn man möglicherweise herausfinden könnte, wie die Franzosen mit Öl und Wein und bestimmt anderen hier aufgelisteten Dingen so leben, aber darum geht es nicht, denn wie bei oben genanntem anderen Film zum Thema landen wir, na, wobei? Richtig, totaler Veganismus! Ach, würde doch nur einer dieser Filme mit dem Aufruf zum Kannibalismus enden, „esst mehr Menschenfleisch, das ist die Lösung!“, das wäre mal eine erfrischende Abwechslung.

Mit

Suzy Amis, James Cameron und Samuel L. Jackson

Regie: Paul David Kennamer Jr.

[Besprechung erfolgt nach Sichtung der Originalfassung]

Fleischloses Fazit

Dass unsere Ernährung sich auf unsere Gesundheit auswirkt und das eine oder andere Leiden positiv beeinflusst, das ist durchaus eine sinnvolle und wertvolle Aussage. Nachdem das aber eingeführt ist, kommen wir auf der Zielgeraden zur Werbeveranstaltung für Veganismus, was man durchaus hat kommen sehen. Was niemand, besonders nicht Leute, die derartige Filme machen, gerne sagt oder hört, ist, dass jeder Mensch verschieden ist. Altkanzler Helmut Schmidt hat Kette geaucht und ist beinahe 100 Jahre geworden, ohne an Krebs zu sterben, andere Leute rauchen ein paar Zigaretten und sterben an Lungenkrebs. Jeder Mensch ist anders, jeder reagiert anders, manche haben die Grundlagen für bestimmte Krankheiten, andere nicht oder vielleicht schwächer. Natürlich macht man es dem Krebs leichter, wenn man mit dem Rauchen anfängt, aber eine Garantie, wie man sieht, ist das nicht. Also ziehen wir hieraus, dass wir vielleicht etwas bewusster mit unserer Nahrung umgehen sollten, aber dass rein vegane Kost Krebs heilt und Erektionsstörungen beseitigt, sollte dann doch mit einiger Vorsicht genossen werden. Ab 25. Juli 2019 auf DVD.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.