Kino: MEIN LOTTA-LEBEN – Alles Bingo mit Flamingo!

11jährige und ihre Freundin werden von der Megatussi der Klasse nicht zu deren Geburtstag eingeladen, aber obwohl sie die eigentlich verachten, tun sie alles, um doch noch zur Party gehen zu dürfen…

Kinder-Film

Da ist schon viel schönes, wie es so schön heißt. Die Botschaft am Ende ist nett, die Chemie zwischen den beiden Hauptfreundinnen funktioniert ziemlich gut und unterlegt ist das Ganze mit viel Phantasie und schönen Einfällen, die teils schon eines Animations würdig wären. Kinder sollten da also eine Menge Spaß dran haben und für Erwachsene ist es auch nicht so furchtbar wie manch anderer Kinderfilm.

A-Ber

Da Filmkritik aber kein Kindergeburtstag ist, der auf einem Ponyhof stattfindet wie das Leben, ein paar kleinere Anmerkungen. Irgendwie fühlt sich manches ein wenig unstimmig an. Einige Anspielungen scheinen direkt und ohne Zwischenstopp aus den 80ern gekommen zu sein, was merkwürdig und ein wenig neben der Spur wirkt. Es ist zu bezweifeln, dass irgendein Kind sich ausrechnen kann, warum die Schildkröte Heesters heißt. Lottas Freundin benutzt so mega die Jugendsprache, dass es voll auf den Sack geht… und die Szene, wenn sie auf dem Klo sagt, dass sie kacken muss, ja, das wird ein Lacher bei den Kids, aber gut riecht anders. Das Hauptproblem, wenn man den Film als solchen betrachtet, ist, dass Team Lotta die vier Hochnäsigen Mädels direkt und ohne Provokation beleidigt und auf sie herabsieht, ohne provoziert worden zu sein, Sie tun genau das, von dem sie später sagen, dass sie es scheiße finden. Und das ist vom Film scheiße erzählt, da es sie zu den Bösen macht, die andere angreifen und sich dann wundern, warum die sie nicht zum Geburtstag einladen. Das hätte man fraglos besser lösen können… wird aber in unserer heutigen Welt wahrscheinlich eh keinem Aas auffallen.

Mi-T

Meggy Hussong, Yola Streese, Laura Tonke, Oliver Mommsen, Carolin Kebekus, Milan Peschel, Lukas Rieger, Caro Cult

Regie: Neele Leana Vollmar

Fa-Zitt

Netter Kinderfilm mit dem Herz am rechten Fleck, aber nicht ganz so rund, wie man es sich wünschen würde. Ab 29. August 2019 im Kino.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.