Heimkino: L’Auberge espagnole – Barcelona für ein Jahr

Junger Franzose soll, damit er in einem zukünftigen Job den Markt besser kennt, nach Barcelona, um Spanisch zu lernen, doch allein eine Unterkunft zu finden ist mit Steinen im Weg belegt…

Sympathische Europäisierung

Oder auch:

Ein Film, den Boris Johnson nicht verstehen würde

Denn in einer Welt von vernünftigen Menschen ist eher das Zusammenwachsen wichtig als die Separierung. Man muss sich nicht selbst aufgeben, um mit anderen (Kulturen) zusammenleben zu können, man kann sich einbringen, man kann einander kennenlernen, aber man muss nicht direkt den Tunnel, den man in mühevoller Kleinstarbeit über Jahre hinweg unter dem Kanal gebuddelt hat wieder mit Zement zuschütten. Natürlich geht es um all das in dem Film nicht, aber dann doch irgendwie schon, auch wenn man es im Zweifel etwas besser in den Vordergrund hätte stellen können. Eigentlich geht es nämlich, wie üblich bei jungen Menschen, auch um die Liebe, aber wir leben in Zeiten, in denen man auch in eine

charmante Komödie,

die viele Sprachen spricht,

aber eigentlich nur die der Liebe braucht

mal in die Kritik an Dingen, die in unserer Zeit einfach mal gerade völlig falsch laufen, einbauen… und dabei doch auch einen schön zitierfähigen und fast schon poetischen Satz in die Kritikwelt werfen. Es ist eine internationale WG, es sind nette Figuren, viele Sprachen, ein bisschen Liebe, ein bisschen Sex, ein bisschen Studium, aber nur sehr wenige Vorurteile und Rassismus, welche, hmmm, vom Bruder der Engländerin kommen. Na, wenn das mal keine Schatten vorausgeworfen hat…

Mit

Romain Duris, Cécile de France, Audrey Tautou, Kelly Reilly, Barnaby Metschurat

Regie: Cédric Klapisch

[Besprechung erfolgt nach Sichtung der nicht deutschen Fassung aber auch nicht Originalfassung]

F’Azit allemande

Nette Komödie, die uns, zwischen den Zeilen, zeigt, dass man in Europa eigentlich gut miteinander auskommen könnte, wenn sich denn irgendjemand einen Scheiß darum scheren würde! Ab 19. September 2019 auf DVD und Blu-ray.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.