Heimkino: Nur Vampire küssen blutig / Digital Remastered

Eine alte Familie gibt sich den Eindruck, ausgestorben zu sein, doch in Wirklichkeit, so wissen die Dorfbewohner zu berichten, sind sie eine Brut von Vampiren, die es auf Jungfrauen abgesehen haben…

Hammer geht in dien nächste Runde

Die Hammer Studios sind durch ihre Horrorfilme bekannt, allen voran die um den Pablo Escobar unter den Blutsaugern, Graf Dracula (Vorname unbekannt). Der allerdings hat diesmal frei und so gehen Studio wie Vampir andere Wege, was, wie man aus dem empfehlenswerten

Bonusmaterial

das aus einem Interview und zwei Dokus über Hammer und die Entstehung des Films besteht, erfahren kann, durchaus seine Gründe hat. Zum einen befand sich das Studio in einer finanziell schwierigen Situation – und zum anderen wurde der Film, zumindest in manchen Teilen der Welt, ein wenig offener für Dinge wie Nacktheit und Sex. Da könnten heimische Schulmädchen- und sonstige Reporte durchaus ihren Teil zu beigetragen haben, hier nun sehen wir ein Beispiel davon, wie sich die sexuelle Freizügigkeit auf den britischen Horrorfilm ausgewirkt hat. Der hat auch eine bärtige, grimmig dreinblickende Variante eines Christopher Lee, nicht er selbst, versteht sich, doch das blutige Saugen wird vornehmlich von holder Weiblichkeit vollführt, die ihre selbige auch oft zeigen darf. So wird die Freizügigkeit also freizügig zur Schau gestellt und dem Film eine andere Art von erotischer Komponente verliehen, als es ein eleganter Lee als blutäugiger Verführer getan hätte. Der Film bietet also Schauwerte, indem er das Genre des Horrorfilms mit dem der soften Erotik vereint, doch das, wie wir aus dem Zusatzmaterial erfahren, war wohl nur eine kurze Ehe.

OT: Lust for a Vampire (1971)

Michael Johnson (Klaus Kindler), Barbara Jefford (Elisabet Woska), Ralph Bates (Thomas Reiner), Michael Brennan (Holger Hagen), Mike Raven (Paul Klinger), Suzanna Leigh (Ingrid Capelle)

Regie: Jimmy Sangster

[Besprechung erfolgt nach Sichtung der deutschen Fassung]

Nur Fazits küssen blutig

Eine erotischere Herangehensweise an das Genre, eine Art Lady Vampire, bei der nicht nur die Zähne spitz sind… um es mal frivol zu formulieren. Ab 24. Oktober 2019 auf DVD und Blu-ray.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.