Heimkino: FÜR DAS LEBEN EINES FREUNDES

Drei junge Amerikaner verbringen eine tolle Zeit in Malaysia. Zwei Jahre später erhält einer von ihnen Besuch von einer jungen Frau, die ihm sagt, dass einer seiner Freunde dort im Gefängnis sitzt und in ein paar Tagen gehängt wird, wenn er und der dritte im Bunde nicht dorthin zurückkehren…

Moral ist wenn mans trotzdem macht

Ach, seufz. Die 90er. Eine Zeit, in der noch nicht jeder Film auf einem Comic, einem jahrelangen Franchise, einem Disneyfahrgeschäft oder einer „wahren Geschichte“ beruhte, wie es heute bei nahezu allem der Fall ist. Heute würde dieser Film auf einer wahren Geschichte beruhen, oder wahrscheinlich auf einem Artikel, den irgendjemand im New Yorker gelesen hat. Was den Ausgang ein wenig vorhersehbar machen würde, zumal man möglicherweise eh schonmal darüber gehört hat. Hier ist das anders. In vielerlei Beziehung. Denn man weiß nicht, wie die Figuren reagieren und was passieren wird. Es ist ein Moralstück, in dem jemand aufgefordert wird, das Richtige zu tun, zumal er selbst an der Situation des anderen absolut nicht unschuldig ist. Da die Figur von Vince Vaughn gespielt wird, kann man da nie so ganz sicher sein, ob das Richtige wirklich etwas ist, das er a) kennt und b) zu würdigen weiß, insofern eine gelungene Besetzung, die die Unsicherheit des Zuschauers schürt. Das Ende ist dann allerdings ein bisschen offener, als man es bei einer „echten“ Geschichte bekommen hätte, da wäre, nach allem, was geschehen und wie es geschehen ist, durchaus noch ein bisschen mehr drin gewesen.

Der Phoenix aus der Asche

Dieses Jahr erhielt er 11 Oscars als bester Schauspieler für, in und als „Joker“, ein Film, in dem Joaquin Phoenix einen Menschen mit einer leicht gestörten Persönlichkeit spielt… also mehr oder weniger was, was er in so ziemlich jedem Film der letzten Jahre gemacht hat, wenn auch in Variationen und Abstufungen. Wer hier, in einem Werk, das wahrscheinlich vor seinem „Rückzug aus der Filmwelt“ entstanden ist, etwas anderes erwartet, eine normale, lockere, „ungestörte“ Rolle, der… dürfte enttäuscht werden.

OT: Return To Paradise (1998)

Vince Vaughn (Ingo Albrecht), Anne Heche (Anke Reitzenstein), Joaquin Phoenix (David Nathan), Vera Farmiga (Christin Marquitan), Jada Pinkett Smith (Anja Godenschweger), Joel de la Fuente (Berhnard Völger), Raymond J. Barry (Bodo Wolf)

Regie: Joseph Ruben

[Besprechung erfolgt nach Sichtung der deutschen Fassung]

Für das Fazit eines Filmes

Gelungenes Moraldrama, bei dem man nie so ganz genau weiß, ob die Moral siegen wird… Ab 21. Februar 2020 auf DVD und erstmals als Blu-ray.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.