Heimkino: Bombshell – Das Ende des Schweigens

In der fernen Vergangenheit des Jahres 2016… Amerikanische Fox-Moderatorin legt sich ein wenig mit Präsidentschaftskandidat Donald Trump an und eine Weile unterstützt sie ihr Chef, doch irgendwann wendet sich das Blatt, und zwar gegen ihn…

Wahre Geschichte

Oder auch

#metoo, Part One

Wenn man sich diesen Film ansieht, kann man eigentlich nur hoffen, dass ein weiterer, in dem dann vielleicht einer der Weinstein-Brüder eine prominente Rolle spielen wird, nicht mehr lange auf sich warten lässt, hmm, wäre das nicht was für Geschichtsverdreher Quentin Tarantino, der sich in Pippi Langstrumpfscher Manier die Welt und Filmwelt so macht, wie die wie die wie sie ihm gefällt?! Zumal er hier möglicherweise Insiderwissen haben könnte… doch wir wollen uns zu keinen Spekulationen hinreißen lassen und natürlich beißt man nicht die Hand, die einen jahrzehntelang gefüttert hat… auch wenn genau das in diesem Film geschieht. Denn es geht um sexuelle Belästigung, das Ausleben und Ausnutzen von Machtpositionen, eben all das, was in einigen Bereichen unserer Wirklichkeit harsche Realität ist. Charlize Theron und John Lithgow sind dabei kaum wiederzuerkennen, weil man sie durch eine tolle Maske den Personen nähergebracht hat, die sie hier verkörpern – und Kate McKinnon scheint das erste Mal in ihrer Karriere einen echten Menschen zu spielen und keine Karikatur eines oder einer solchen. Insofern ist das Ganze schonmal in vielerlei Hinsicht sehenswert.

#nichtganzsicher

Eine Kleinigkeit wäre da allerdings… Klare Linien sind immer eine schöne Sache und es gäbe hier einen Aspekt, zu dem ich gerne eine stärkere Aussage gehabt hätte. Es wird gezeigt, dass die entsprechende Person sich manchen aber nicht allen Frauen gegenüber in nicht adäquater Weise verhalten hat, um das mal ganz höflich zu formulieren. Bei all dieser Widerwärtigkeit gibt es aber immernoch den Punkt, dass es eben auch Leute gibt, die derlei Dinge mitmachen, um Karriere zu machen. Letztlich wäre ein solcher Fall ein bisschen etwas, bei dem man sagen könnte: Ich muss mich darauf nicht einlassen, ich mache vielleicht keine Karriere, wenn ich es nicht tue, aber ich erleide keinen wirklichen Schaden. Wer also trotzdem dabei mitspielt, aus Gründen der eigenen Karriere… verliert der dann nicht dadurch das Recht, sich später darüber zu beklagen? Nun, ein Thema, vielleicht für einen anderen Film…

Bonus

Making-ofs, die einiges über Hintergründe, Produktion, Gedanken und die Schauspieler vermitteln.

Mit

Charlize Theron (Bianca Krahl), Margot Robbie (Anne Helm), Nicole Kidman (Petra Barthel), John Lithgow (Bodo Wolf), Kate McKinnon (Kathrin Fröhlich), Richard Kind (Lothar Hinze), Stephen Root (Tobias Lelle), Allison Janney (Ulrike Möckel), Malcolm McDowell (Wolfgang Condrus), Alice Eve (Marieke Oeffinger), Connie Britton (Melanie Pukaß), Mark Duplass (Gerrit Hamann), Ronald Reagan (Ekkehardt Belle), Donald Trump (Lutz Riedel)

Regie: Jay Roach

#fazit

Guter Film zu schlechtem Verhalten. Ab 4. Juni 2020 auf DVD und Blu-ray.

Dieser Beitrag wurde unter Filme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.