DVD: Berlin Station – Season 1

Ein Pfeifenbläser (Whistleblower) verrät Geheimnisse des amerikanischen Geheimdienstes. Also fährt ein Agent nach Berlin, um in der dortigen Station der Sache auf den Grund zu gehen…

Die neue Art von Spionage

Früher war alles… Ost-West. Und damit geordneter. Man wusste, wer und vor allem wo der Feind war. Das gab der Welt eine klare Struktur, auch der der Spionage. Die neuen Gefahren sind weit schwerer zu fassen und kommen oft von innen. Neben dem Terrorismus sind das dann Menschen, die Geheimnisse über Machenschaften und Verbrechen der eigenen Dienste und Regierungen offen legen. So ist das auch hier, was durchaus ein interessanter Ansatz ist.

Jeder gegen jeden

Eine Person spricht das Problem – das sicherlich nicht ganz unrealistisch ist – selbst aus: Die Mitglieder des Geheimdienstes arbeiten teilweise aus den unterschiedlichsten Gründen wie Geld oder Karriere gegeneinander und nicht gegen einen gemeinsamen Feind, was sie ja eigentlich sollten. Wie gesagt, das mag durchaus realistisch sein, leider hält es hier aber eher auf und macht die ganze Sache ein wenig unübersichtlich. Schade ist auch, dass man, wenn man es schon drin hat, nicht mehr damit gespielt hat. So hätte man jeden, der auch nebenher was anderes macht, besser als Verdächtigen für den Posten des Whistleblowers herausarbeiten können, womit man die ganze Sache spannender gestaltet hätte. So passiert zuviel, das aber irgendwie nicht soviel zur eigentlichen Handlung beizutragen scheint, sondern eher davon ablenkt.

Unauffällig

Die Hauptrolle wird gespielt von Richard Armitage, dem Zwergenkönig aus dem missglückten „Hobbit“. Er ist eine gute Wahl für einen Agenten, da er nicht gerade vor Charisma überquillt – zur guten Wahl für die Hauptrolle macht ihn das leider nicht. Dafür hat man aber genug Unterstützung, die das ausbügelt. Der stets gute Richard Jenkins (aus SIX FEET UNDER), Michelle Forbes (aus STAR TREK: THE NEXT GENERATION und THE KILLING), Leland Orser (aus DEEP SPACE NINE, TAKEN und SIEBEN) sowie Rhys Ifans, der es von dem schrägen Mitbewohner in NOTTING HILL weit gebracht hat. Etwas mehr Antje Traue und Sylvia Hoeks hätten der Sache aber auch nicht geschadet.

Mit

Richard Armitage (Sven Gerhardt), Rhys Ifans (Ronald Nitschke), Leland Orser (Uwe Büschken), Michelle Forbes (Ghadah Al-Akel), Tamlyn Tomita (Schaukje Könning), Richard Jenkins (Bodo Wolf), Sylvia Hoeks (Olivia Büschken), Antje Traue (dto.), Mark Moses (Lutz Riedel), William Sadler (Erich Räuker), Robert Glatzeder (dto.), Dean Winters (Peter Flechtner), Ashley Judd (Anke Reitzenstein)

[Besprechung erfolgt nach Sichtung der Originalfassung]

Fazit Station

Ein interessanter Ansatz für eine Spionageserie und ein sicher nicht ganz unrealistischer Einblick in die Arbeit und Verbrechen von Geheimdiensten, mit viel Berlin, aber leider alles in allem ein wenig unübersichtlich und nicht genug auf das Hauptthema fokussiert. Ab 24. Januar 2019 auf DVD und Blu-ray.

Advertisements

Heimkino: GUNPOWDER

England, 1603. Katholizismus ist verboten und wird tödlich bestraft. Eine Verschwörung entsteht…

Remember, remember

the 5th of November…

In kaum einem Film wurde Guy Fawkes so sehr zelebriert, obwohl es noch nichteinmal wirklich um ihn ging, wie in „V wie Vendetta“. Ein Mann, der das englische Parlament in die Luft sprengen will. Wer nun also quasi die Vorgeschichte für „V“ erleben möchte, oder vielmehr die Grundlage, der hat mit dieser Miniserie eine gute Gelegenheit dazu. Auch wenn man feststellen muss, dass Guy Fawkes hier nicht ganz so präsent ist, wie man sich das vielleicht wünschen würde.

Winter is coming

Die Serie ist gut besetzt mit Charakterleuten wie Peter Mullan und dem Ex-Komiker aus den Reihen der „League of Gentlemen“ Mark Gatiss, der die Stufen der TV-Evolution mit seinen Beiträgen zu „Doctor Who“ und „Sherlock“ schon seit längerem hinaufgeklommen ist. Er war auch Gast bei „Game of Thrones“ aus dem Hauptdarsteller Kit Harington stammt. Wie John Snow ist er hier auch stoisch, kurzangebunden, düsterlich… und irgendwie langweilig. Hoffentlich wird er nicht der neue James Bond!

Bonus

Ein Making-of, das sowohl über die Hintergründe der Produktion als auch der wahren Geschichte berichtet.

Mit

Kit Harington, Peter Mullan, Mark Gatiss, Liv Tyler

[Besprechung erfolgt nach Sichtung der Originalfassung]

Fazit

Einmal mehr haben wir etwas, bei dem Teile der Musik so klingen, als hätte man sie 1:1 dem „Terminator“ entnommen. Davon abgesehen erleben wir einen interessanten Einblick in die Hintergründe einer Verschwörung, von der sich das (noch immer, aber wer weiß wie lange noch) Vereinigte Königreich noch immer nicht ganz erholt zu haben scheint, feiert man ihren Jahrestag doch alljährlich. Ab 11. Januar 2019 auf DVD und Blu-ray.

DVD: Der Mordanschlag

Deutschland, Anfang der 90er, kurz nach der Wende. Hans-Georg Dahlmann ist Chef der Treuhand – und Mitglieder der RAF wollen ihn töten…

Wahre Geschichte

Der Zweiteiler beruht auf wahren Begebenheiten bzw. hat sich von ihnen inspirieren lassen. Das Cover spricht von einem „bis heute unaufgeklärten Verbrechen“, aaaaaaalso scheint das Ganze recht spekulativ zu sein. Wer also Wahrheiten erwartet, muss sich wohl eher mit alternativen Fakten abfinden, auch wenn es den Begriff damals noch gar nicht gab, was uns zum nächsten Punkt bringt…

Sprachgespür

Was einen ein bisschen herausreißen kann ist die Sprache. Die Art, wie hier in bohlenscher Manier das Wort „unterirdisch“ verwendet wird, Begriffe wie „nine to five“, „kill list“, „tough“ und „bullshit“ haben nach meinem Gefühl für Sprache im Deutschland des Jahres 1991 nichts zu suchen und nehmen dem Ganzen dadurch ein wenig die Authentizität. Davon abgesehen gestaltet sich die Geschichte aber durchaus spannend und hält einen bei der Stange… bis man jemanden auf dem Kleinstbahnhof in „Bad Gronau“ treffen will – und dann versteht man plötzlich. Natürlich ist das Quatsch und es müsste „Bad Kleinen“ heißen, was widerum bedeutet, dass es im wirklichen Leben nicht zwei Frauen waren, um die es geht… und wenn man dann kurz recherchiert, merkt man, dass alle Namen wirklich nur erfunden sind und die Orientierung an der Wirklichkeit eher vage ist. Es bleibt spannend – aber es ist mehr als spekulativ!

Tukur or not Tukur

Oh, definitiv Tukur! Denn der Mann ist einfach großartig. Auch wenn die Hauptdarstellerinnen zuerst genannt werden, so ist Tukur doch derjenige, der hier locker aus der Hüfte alle an die Wand spielt. Und das ist bei deutschen Produktionen ja eher selten, da da ja meist alle unterirdisch sind, um hier mal deren anachronistischen Begriff zu bemühen.

Mit

Petra Schmidt-Schaller, Jenny Schily, Ulrich Tukur, Maximilian Brückner

Fazit

Spannender Politthriller, der aber nicht ganz ohne Makel ist. Ab 11. Januar 2019 auf DVD.

DVD: Es war einmal… Der Weltraum, Folge 1-4

Als Kind bin ich aufgewachsen mit ES WAR EINMAL… DER MENSCH und ich hatte das als sehr schöne, aber auch lehrreiche Serie in Erinnerung, die einem noch was beigebracht hat. Deshalb hier der Versuch eines Ausflugs in den Bereich von

Nostalgie-TV

Vielleicht, so drängt sich mir der Gedanke auf, habe ich mich ja in Bezug auf die Lehrsamkeit der Serie geirrt. Denn die Erwartung, hier auf spielerische Art etwas über den Weltraum und seine Mechaniken zu erfahren, wurde eher nicht erfüllt. Stattdessen steht eher ein anderes wichtiges Thema im Vordergrund, das friedliche Zusammenleben mit bis dato noch unbekannten Lebensformen. Das ist natürlich auch eine schöne Botschaft und für Kinder durchaus nicht verkehrt. Ein wenig erinnert das Ganze auch an CAPTAIN FUTURE, wo aber auch andere Gründe hineinspielen…

Be-stimmt

Bei der deutschen Besetzung treffen wir u.a. auf drei Stimmen, die vorher oder nachher in wesentlichen Science Fiction Serien zum Einsatz kommen sollten. Mit Hans-Jürgen Dittberner ist hier Captain Future persönlich zu hören, was eine gewisse Vertrautheit schafft und sicher kein Zufall ist. Raimund Krone wurde wenige Jahre später die deutsche Stimme von Worf bei STAR TREK: THE NEXT GENERATION. Und Franziska Pigullas bekannteste Rolle im Synchronbereich dürfte wohl die der Scully für Gillian Anderson in AKTE X sein. Das kann sich hören lassen.

Es war einmal… Der Weltraum (1982)

Mit den Stimmen von

Hans-Jürgen Dittberner, Hans-Werner Bussinger, Franziska Pigulla, Raimund Krone, Frank Schröder, Simon Jäger, Till Hagen, Helmut Gauß

Es war einmal… das Fazit

Kindgerechte Science Fiction, die aber mehr eine Botschaft über das Verhalten und Zusammenleben hat, als darüber, wie der Weltraum so funktioniert. Ab 14. Dezember 2018 auf DVD.

DVD: Laurel & Hardy – Das Original Vol. 1

In Deutschland kennt man sie auch unter dem weder schmeichelhaften noch zutreffenden Namen DICK & DOOF… aber wie gut kennt man sie wirklich?

Das war Ihr Leben

Hier nun hat man die Möglichkeit, sie ein bisschen besser kennenzulernen. Denn die DVD enthält zwar auch Filme mit den beiden Schauspielern

Stan Laurel

und

Oliver Hardy

Im Mittelpunkt aber steht ihr Auftritt bei der Show „Das war Ihr Leben“, in der die beiden, nun etwas gealterten Komiker und ihr Leben ein wenig beleuchtet werden. Wer also mehr über den Menschen hinter dem Mimen erfahren möchte, kann hier in die Materie einsteigen.

Laurel & Fazit

Zwei der bekanntesten und besten Komiker der Filmgeschichte – und ein netter kleiner Einblick in ihr Leben. Ab 14. Dezember 2018 auf DVD.

DVD: Insterburg & Co – Das Beste aus der Kunst des höheren Blödsinns

Vier Komiker, Lieder, Wortspiele, Scherze und Anpflaumungen…

Blödelbarden

Bevor die Begriffe Comedian und Comedy bei uns Einzug hielten, gab es schon deutsche Komiker. Da können wir in der gehobenen Kategorie Loriot zu zählen, da ist natürlich Otto – und dann sind da die Gruppen, die mit witzigen Texten und Liedern das Publikum unterhielten. Neben den Gebrüdern Blattschuss ist da vor allem Insterburg & Co zu nennen, die in den 60er und 70er Jahren aktiv waren und zu denen auch ein noch recht junger Karl Dall gehörte. Hier nun liegt eine Sammlung sehr schöner Sendungen mit den Blödelbarden vor, die einen eintauchen lässt in den Humor der Zeit – und den Humor der Gruppe.

Lieder mit Witz

Besonders dürfte sein, dass sich die Gruppenmitglieder gegenseitig anpflaumen und in die Pfanne hauen. Man nimmt sich selbst nicht zu ernst, was im schönen Gegensatz zu den meisten heutigen Comedy-Egomanen steht. Dazu gibt es jede Menge Lieder, Kalauer, Wortspiele und Wortwitze – und viele davon funktionieren auch heute noch!

Bonus

Einige Bonus-Filme mit noch mehr Spaß.

Mit

Ingo Insterburg, Karl Dall, Jürgen Barz, Peter Ehlebracht

Fazitburg & Co

Eine Reise in die Vergangenheit des deutschen Bühnenhumors – und eine, die wirklich Spaß macht. Ab 7. Dezember 2018 auf DVD.

DVD: DIE PROTOKOLLANTIN

Kriminalprotokollantin protokolliert Verhöre, bei denen es vor allem um Missbrauch und das Verschwinden von Kindern geht. Sie selbst hat ihre Tochter auf diese Weise verloren und ist dadurch persönlich betroffen. Als ein neuer Chef die Dienststelle übernimmt, stellt er fest, dass es einige Fälle gibt, in denen der Täter, der freigelassen wurde oder eine zu niedrige Strafe bekam, verschwunden ist und er beginnt zu ermitteln…

Deutsche Krimiserie

Überraschend komplex, mit mehreren Nebenfiguren und -handlungssträngen. Natürlich wissen wir als Zuschauer, wer für die Taten verantwortlich ist, denn wir haben hier eine Art Batwoman/Frau sieht rot Situation, in der jemand, der täglich miterleben muss, wie die Justiz versagt, selbst Justiz (oder Selbstjustiz) verübt, motiviert dadurch, dass sie selbst betroffen ist. Der neue Chef ist ein alter Bekannter von ihr und es wird spannend, ob er ihr auf die Spur kommen könnte… und wie er dann wohl reagiert. Stellt er sie – oder stellt er sich auf ihre Seite? So, wie man ihn vor seinem ersten Auftritt beschrieben hat, wäre beides möglich, was die Spannung erhöht. Zumal er und die Titelgeberin etwas miteinander haben… womit wir bei einem kleinen Schwachpunkt der Serie sind. Kaum kommt der neue Chef, will jede mit ihm ins Bett. Das mag für die Selbstbestimmtheit der Frau sprechen, wirkt für eine Organisation wie die Polizei aber eher unprofessionell.

Während Iris Berben der Rolle entsprechend ein wenig ausgelaugt wirkt, überzeugt Peter Kurth als Ermittler und zeigt eine schöne Mischung aus Menschlichkeit und Cleverness.

Mit

Iris Berben, Peter Kurth, Moritz Bleibtreu, Katharina Schlothauer, Timur Isik, Mišel Matičević, Johannes Krisch, Julischka Eichel, Bettina Hoppe
Fazit

Ein unschönes Thema, spannend umgesetzt, mit guten Darstellern. Ab 6. Dezember 2018 auf DVD und Blu-ray.