Jetzt als e-Book: Rassismus nach Noten

Rassismus ist wieder auf dem Vormarsch. Sie möchten auch gerne mit dem Trend gehen, aber von den handelsüblichen Rassismen ist keiner nach Ihrem Geschmack? Zu abgeschmackt, zu altmodisch, zu sehr schwarz/weiß? Dann haben wir jetzt eine Alternative für Sie:

Rassismus zum Selbermachen

(“Cusomized Racism” – der neue Trend, nicht nur aus den USA!)

Jetzt können Sie sich endlich Ihren eigenen Rassismus schaffen, genau so, dass er Ihren Anforderungen und Vorlieben entspricht… oder vielmehr Ihren Abneigungen.

In dieser Anleitung erfahren Sie, wie die Menschen in einer fernen Zukunft mit diesem Problem umgegangen… sein werden. Das ist nicht nur Rassismus für Anfänger, das ist

Rassismus für Fortgeschrittene!

Machen Sie mit, denn Rassismus ist überall – und Sie wollen doch nicht in der Minderheit sein!

Advertisements

Neu als E-Book: „AGENT ECHO“ – Band 6

Eigenwerbung!

Agent Echos letztes Abenteuer… und sein erstes… und sein letztes! Der Abschluss der AGENT ECHO-Reihe, der alle Fäden zusammenführt, alle Handlungsstränge beendet, alle Frauen schwängert. Die Welt ist einmal mehr in Gefahr – kann Agent Echo sie retten?

Mission 006: „Wir versichern Dir den Tod!“

Buchbesprechung: Das Erwachen

Von Andreas Brandhorst

Hacker setzt Virus frei, aus dem künstliche Intelligenz entsteht und die Welt bedroht, aber er wird bedroht von den Leuten, die hinter ihm her sind…

Hacker-Thriller

So ließe sich das ganz treffend zusammenfassen, denn, seien wir ehrlich, das hier ist nicht Michael Crichton. Crichton hätte sich mit der Hackergeschichte nur am Anfang befasst, als Auslöser des Ganzen, und hätte dann haarfein durchgespielt, was passieren würde, wenn eine künstliche Intelligenz entsteht und sie die Welt übernimmt, bis hin zu dem auch hier mehrmals angesprochenen „Terminator“-Szenario, wo genau das passiert ist und Skynet seine Killermaschinen gegen die Menschheit hetzt. Das spielt hier keine so große Rolle, wie man es sich vielleicht wünschen würde, es geht eher um das Vorher – und um den Hacker und die Leute, die ihn jagen. Wer also eine Crichtoneske Zukunftsvision erwartet, wird hier weniger auf seine Kosten kommen, auch wenn das Thema angerissen wird.

Pro

Auf der Habenseite kann man sagen, dass das Buch durchaus spannend ist und interessante Ansätze beinhaltet. Die Geschichte an sich ist gut und hat auch einige gute Szenen und Ideen sowie die eine oder andere philosophische Debatte zum Thema.

Kontra

Leider ist der Schreibstil oft sehr redundant. Es gibt viele Wiederholungen und sich wiederholende Erklärungen. Man muss den Namen eines Instituts nur zweimal in unterschiedlichen Sprachen nennen, danach reicht eine oder eventuell auch gerne die Abkürzung, aber gerade im Gespräch auch später nochmal den Namen durchzudeklinieren ist gleichermaßen ungelenk wie nervig. Leider betrifft diese Umschreibung einiges vom Stil, wenn dann auch der Name – im Gespräch!!! – mehrmals als „Axel beziehungsweise Aram“ genannt wird, ist das eher ein wenig gräulich. Bei Dialogen kann man, auch in einem Roman, die wörtliche Rede so gestalten, dass sie echt wirkt und nicht wie auf dem Papier. So kommen Gespräche oft hölzern daher. Zudem scheint der Autor Aufzählungen zu mögen, denn – und auch wieder im Gespräch – reicht es ihm nicht, nur ein, zwei Beispiele für etwas zu nennen, sondern „man hat das Gefühl, er hat recherchiert“ und statt des Name-droppings von z.B. Google listet er dann noch alle anderen Namen auf, die ihm wohl bei seinen Recherchen untergekommen sind. Sowas kann man eleganter lösen – und wenn es dann auch nochmal wiederholt wird, nervt es umso mehr. Ja, wir haben es verstanden, du hast es uns schon dreimal erzählt, wenn es uns interessiert, können wir zurück blättern! Und dann ist da noch die Sequenz mit der Mars-Mission, die zwar ganz interessant ist, aber zur Handlung nix beiträgt. Da hätte man, wenn die Maschinenintelligenz besiegt ist, mit einem auf dem Mars stattfindenden „Ich bin hier“ enden können… doch das findet nicht statt.

Das Fazwachen

Interessante Geschichte, aber leider nicht auf dem Niveau eines Michael Crichton… obwohl das wohl auch viel verlangt wäre. Bisweilen spannend, aber hier und dort hätte man bei diesem 730-Seiten starken Buch durchaus kürzen und vor allem ein wenig am Stil feilen können. Ab 2. Oktober 2017 im Handel.

Theater: Mord inklusive, Ausflüge optional

Krimikomödie von Martin Cordemann

Sonne, Strand und… Mord. Genau, wie man sich seinen Urlaub vorstellt. Nur, dass hierzulande die Sonne ausbleibt. Und doch ist es irgendwie unangenehm, wenn man statt Kakerlaken in seinem Hotelzimmer eine Leiche vorfindet. Außerdem macht einen das u.U. verdächtig. Doch zum Glück gibt es noch ein paar andere Gäste und vielleicht hat ja einer von denen den Mord begangen…


Mit

Inge Henseler, Wiebke Stöver, Daniela Wilms, Michael Berger, Andrew Llewellyn, Helmut Schröder

Uraufführung:

Montag 18.09.2017 / Beginn: 20 Uhr / Eintritt: 10€
2. Aufführung:

Dienstag 19.09.2017 / Beginn: 20 Uhr / Eintritt: 10€

Kartenreservierung über: info@studioelfkoeln.de

Neu als E-Book: „AGENT ECHO“ – Band 4

Eigenwerbung!

Agent Echo ist tot… und zurück. Wie im Königreich der… Königreiche: Agent Echo ist tot, es lebe Agent Echo. Denn, um Mr. Spock zu zitieren, „das Universum verabscheut ein Vakuum“ und so tritt an die Stelle von Tom Lord ein neuer Agent, der Namen, Rang und Vorgeschichte übernimmt. Hier also eine neue Mission für einen neuen Agenten – mit alten Widersachern.

Mission 004: „Die Armee der lebenden Bomben“